Für Tierfreunde im besten Alter

Türkei – Hunde und Katzen leiden für den Tourismus

Nach der Saison ist vor der Saison…


Jährlich werden in der Türkei Tausende heimatloser Tiere vor Beginn der Touristensaison getötet. Die Hunde und Katzen, die diese Maßnahme überleben, können sich im Sommer und Herbst fast ungehindert fortpflanzen. Im Winter, wenn viele Hotels schließen, sind die Tiere sich selbst überlassen. Tausende Tiere verhungern oder sterben an den Folgen von Krankheiten, Unfallverletzungen oder menschlicher Gewalteinwirkung.

Katzenhäuser in der Türkei. Foto: (c) PETA D

Katzenhäuser in der Türkei. Foto: (c) PETA D

Während des Sommers betteln die Tiere bei den Hotelgästen um Nahrung, und viele Menschen können sich den treuen Blicken nicht entziehen. Am Ende der Touristensaison beginnt dann für die Vierbeiner das große Hungerleiden. In Hotels, in denen ganzjährige Futterplätze für die Tiere eingerichtet sind, sollten sich die Gäste unbedingt daran halten und die Tiere nicht zusätzlich mit Nahrung versorgen. So kann man am besten helfen!

Reiseveranstalter und Hotels fühlen sich jedoch oftmals nicht für die Tiere verantwortlich und gehen hart gegen die Heimatlosen vor. Übersteigt die Anzahl der Hunde und Katzen in der Saison ein gewisses Maß, werden sie sofort getötet.
Ansonsten wartet man damit, bis man sich nach dem Winter auf eine neue Saison vorbereitet.

 

Doch so muss es nicht sein!

Der einzige Weg, den Vierbeinern nachhaltig zu helfen, ist die Kastration. Dadurch lässt sich die Zahl der unkontrollierten Nachkommen eindämmen und größeres Leid verhindern.

PETA hilft vor Ort mit finanzieller Unterstützung für umfassende Kastrations-Aktionen bei Straßentieren und beim Bau von geschützten Futterstellen.

In der Stadt Belek und ihrer Umgebung zum Beispiel arbeitet PETA eng mit einer Tierschützerin zusammen, die sich mit viel Engagement für die Hunde und Katzen einsetzt.

So konnte sie bereits viele Hotelbesitzer dafür begeistern, den Tieren zu helfen: Durch ihren Einsatz wurden mehr als ein Dutzend „Cats ‚ House“ (Katzenhäuser) auf den Grundstücken von Hotels aufgestellt, in denen die Katzen Schutz und immer etwas zu essen finden. Zudem sind diese Katzen-Stationen ein optimaler Ort, um die Samtpfoten zur Kastration einzufangen.

Aber das ist noch nicht alles: Hotels, die sich diesem Katzenprojekt anschließen, werden von PETA mit der „Helden für Tiere“-Urkunde ausgezeichnet – als Zeichen der Anerkennung für die Hilfe an Vierbeinern und als deutliche Erinnerung für die Zukunft. Denn nach der Saison ist vor der Saison …

So können Sie helfen:

  • Bitte sprechen Sie mit türkischen Hotelmanagern (viele sprechen Deutsch) und Restaurantbesitzern und weisen Sie diese auf die Vorteile der Kastration von Tieren und von Futterplätzen hin. Sollten bereits entsprechende Maßnahmen etabliert sein, so füttern Sie die Tiere, denen Sie begegnen, unter keinen Umständen!
  • Sollten Sie Tieren begegnen, die Hilfe brauchen, so kontaktieren Sie bitte Tierschutzgruppen, die in der jeweiligen Region aktiv sind. Adressen in der Türkei können über uns erfragt oder über das Netzwerk www.worldanimal.net recherchiert werden.
  • Weitere wertvolle Tipps rund um das Thema Reisen erhalten Sie unter PETA.de/Reisen.

Lesen Sie mehr über das traurige Leben der heimatlosen Tiere in der Türkei!

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen