Für Tierfreunde im besten Alter

Unsere besten Tipps für einen tierfreundlichen Garten

Unsere besten Tipps für einen tierfreundlichen Garten

Praktische Tipps für ein tierleidfreies Gartenvergnügen

Endlich ist es wieder soweit – man kann raus in den Garten oder auf den Balkon und das heimische Grün in eine Oase der Ruhe und Gemütlichkeit verwandeln. Lange haben Pflanzenfreude darauf gewartet. Doch aufgepasst: viele Bereiche des täglichen Lebens enthalten mehr oder weniger verstecktes Tierleid. Auch der heimische Garten ist keine Ausnahme – denn Düngemittel, Arbeitskleidung oder Gartenmöbel können mit tierischen Inhaltsstoffen hergestellt sein. Chemische Spritzmittel oder Gifte töten darüber hinaus nicht nur Insekten, sie sind potentiell auch für Wildtiere oder Hunde und Katzen gefährlich. Johanna Fuoß, Expertin für veganen Lifestyle bei PETA, gibt Tipps für einen tierfreundlichen Garten.

Eine Hand mit einer Pflanze in der Hand und eine Frau beim Gärtnern

Die Expertin zum Thema

„Kaum ein Hobbygärtner ahnt, wie viel Leid sich in einer einzigen Packung Dünger verstecken kann oder wie leicht sich Schnecken auch ohne Gift aus dem Gemüsebeet fernhalten lassen“, so Johanna Fuoß. „Werden ein paar einfache Dinge beachtet, wird der Garten zur Oase für alle Lebewesen.“

Unsere Tipps für Ihren tierfreundlichen Garten

Vegane Gartenmöbel

Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen, heißt es für die meisten Gartenfreunde ab nach draußen. Damit die Gartenmöbel der Witterung standhalten, werden sie lackiert oder mit Wachsen und Ölen behandelt. Beim Kauf der Möbel und passender Pflegeartikel, sollten Tierfreunde auf Produkte ohne Bienenwachs und Schellack zurückgreifen. Baumharze und Pflanzenöle sind eine tierfreie und ökologische Alternative – eine Anfrage beim Hersteller bringt Klarheit. Damit es auch gemütlich ist, eignen sich zudem Polsterauflagen ohne Wolle.

Lederfreie Arbeitskleidung

Bevor Gärtner in der Erde wühlen, sollten sie sich Handschuhe zulegen. Statt Leder bietet sich Kunstleder oder Mikrofaser an. Auch im Öko-Test haben lederfreie Handschuhe 2017 besser abgeschnitten, da Echtlederprodukte oftmals das krebserregende Chrom-VI enthalten. Bei gröberen Arbeiten mit Motorsäge oder Axt, sind Sicherheitsschuhe von Vorteil. Auch hier gibt es viele Modelle, die statt Leder aus robustem Cordura und atmungsaktiven Mikrofaserstoffen bestehen. Beim Kauf von Arbeitshosen sollten Tierfreunde Lederapplikationen, beispielswiese an den Kniepartien, meiden.

Veganer Dünger

In handelsüblichen Düngemitteln verstecken sich oftmals Zutaten wie Blut, Knochenmehl und der Kot kranker Tiere, inklusive Rückstände von Antibiotika und multiresistenten Darmkeimen. Alles getarnt unter wenig aussagekräftigen Namen wie „natürliche Inhaltsstoffe“ oder „NPK-Dünger“. Veganer Dünger ist appetitlicher, in gut sortierten Baumärkten, Bioläden und im Internet erhältlich und klar als „vegan“ gekennzeichnet. Statt toter Tiere und Fäkalien wird mit Mikroorganismen und Pflanzenabfällen wie Ackerbohnenschrot oder Klee gedüngt.

Kampf dem Unkraut

Chemische Spritzmittel sind in einem tierfreundlichen Garten tabu. Sie werden mit dem rasanten Insektensterben in Verbindung gebracht und können auch bei sogenannte Haustieren wie Hunde und Katzen zu Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen und Krämpfen führen. Klassisches Jäten, das Ausbringen von Rindenmulch bzw. Stroh oder ein wollfreies Unkrautvlies sind tierfreundlicher. Viele als Unkraut eingestufte Pflanzen dienen Insekten zudem als wichtige Nahrungsquelle und Lebensraum. Statt radikal zu jäten, sollte ein solcher Rückzugsort mit vielen Wildpflanzen für Tiere in der Gartengestaltung eingeplant werden.

Tierfreundliche Vergrämung

Ein von Schnecken zerfressener Salat oder von Mäusen angeknabberte Wurzeln, freuen keinen Hobbygärtner. Schneckenkorn und Nagergifte sind aber keine Lösung. Vergiftet zu werden ist ein grausamer Tod und auch andere Wildtiere, sowie Hunde und Katzen können mit den Stoffen in Berührung kommen und sterben. Schnecken lassen sich durch den Anbau abschreckender Pflanzen wie Bohnenkraut und Kamille oder rund um die Beete ausgestreutes Sägemehl bzw. Kalk in Schach halten. Ein Hochbeet und Schneckenzäune sind besonders wirksame Methoden. Gegen Mäuse können Pflanzenkörbe aus Maschendraht helfen.

Immer mehr Lebensräume für Tiere werden durch die Landwirtschaft, Jäger oder die Schaffung von Wohnraum verdrängt. Gärten werden daher ein wichtiger Zufluchtsort für Wildtiere. Durch präventive Maßnahmen und eine Gestaltung, die die Artenvielfalt fördert, halten sich die Mitbewohner des Gartens ganz einfach gegenseitig in Schach. So lässt sich in jedem Garten viel Tierleid und Ärger für den Hobbygärtner vermeiden.

Wir wünschen allen Hobbygärtnern eine tierfreundliche und schöne Gartensaison!

Sie möchten nichts mehr von PETA50Plus verpassen? Dann werden Sie unser Fan auf Facebook! Einfach hier klicken: Facebook.com/peta50plus/ 

Sie möchten alles Wichtige über Tiere und unsere Arbeit durch unseren “Tierischen-Rundbrief” erfahren? Dann melden Sie sich jetzt kostenfrei an und erhalten Sie monatlich unseren Newsletter: Hier klicken

Jetzt anmelden zum „Tierischen-Rundbrief“!

 

 

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen