Für Tierfreunde im besten Alter

Schnecken – von guten und weniger guten Schleimern

Schnecken – von guten und weniger guten Schleimern

Schnecken, was genau wissen wir eigentlich über sie? Unsere PETA50Plus Gastautorin Bettina Marie Schneider hat sich informiert und Erstaundliches über Schnecken zusammengetragen. Denken Sie daran, wenn jetzt wieder die Gartensaison beginnt.

Wir danken für diesen schönen Artikel.

Schnecken sind toller als ihr Ruf

Schnecken haben keinen allzu guten Ruf, sie gelten als eklig und vielen Gärtnern ist ihr Anblick im Garten verhasst. Besonders die Nacktschnecken haben einen eher niedrigen Kuschelfaktor und so handeln die meisten Artikel über die sanftmütigen Kriecher meist davon, wie man sie am besten vertreibt oder tötet.

Dabei haben Schnecken viele erstaunliche Talente und einige von ihnen, wie die Weinbergschnecken, sind nicht nur streng geschützt sondern auch äußerst nützlich in unseren Gärten.

Gartenhelden

Die meisten Schnecken sind Aasfresser,  das bedeutet, sie vertilgen mit Vorliebe die Überreste anderer Tiere, verrottendes Holz, welke Pflanzen, Pilze, Fallobst, sie sind emsige und wichtige Totengräber im Ökosystem, denn sie räumen den Garten auf und beschaffen dabei frischen Humus. Igel und viele Vogelarten, die wir gerne in unseren Gärten sehen, schätzen sie als besonderen Leckerbissen.Manche von ihnen, wie der große Tigerschnegel, ernähren sich nicht nur von abgestorbenen Pflanzen. Auf ihrem Speiseplan stehen Pflanzenschädlinge wie Maden, Larven, Insekten und auch die Eier anderer Nacktschnecken, auch die der Spanischen Wegschnecke.  Wer Tigerschnegel  im Garten entdeckt, sollte sich freuen, denn er hat mit ihnen starke Verbündete gegen die ungeliebten „Schadschnecken“. Die Spanische Wegschnecke ist für 90% der Schneckenfraßschäden in unseren Gärten verantwortlich und sie schleimt so bitter, dass natürliche Feinde sie meiden.

Tigerschnecke gehört zu den schönsten Schnecken

Gartenheld und Schädlingsbekämpfer

Warum Schnecken schleimig sind

Jede Schnecke hinterlässt eine Schleimspur, die unter anderem von einer großen Drüse am Kopfende produziert wird.  Schleim kann tödlich sein. Jedenfalls für Bakterien. Schnecken schützen sich mit ihrem Schleim vor Krankheiten. Dieses antibakterielles Sekret, das den ganzen Körper umgibt, dient nicht nur dem Schutz sondern erleichtert die Fortbewegung und schützt vor dem Austrocknen. Je nach Anforderung dient er als Haftmittel oder verbessert die Gleitfähigkeit. Schnecken lieben es daher warm und feucht, denn nur dann können sie genügend Schleim erzeugen, auf dem der Schneckenfuß gleiten kann. Dank dieser ausgefeilten Technik überwinden Schnecken auch glatte Wände oder scharfe Kanten.

Eine Schnecke mit Haus kriecht einen Stein hoch

Artisten

Schneckentempo

Weinbergschnecken sind unglaublich langsam und gemütlich unterwegs. Sie bewältigen etwa drei Meter pro Stunde. Dafür können die Tiere senkrecht oder sogar über Kopf kriechen, Exemplare ohne Gehäuse schlüpfen mühelos durch enge Fugen und in lockeren Boden. In einer Nacht legen sie ca. 25 Meter Wegstrecke zurück.

Futter können Schnecken übrigens bis auf 50 Meter Entfernung wahrnehmen.  Geruchssinn und Augen befinden sich an der Spitze der Fühler. Beobachtet man eine Weinbergschnecke, so kann man die Augen als kleinen dunklen Punkt auf der Fühlerspitze gut erkennen. Mit den unteren Fühlern tastet und schmeckt die Weinbergschnecke.

Weinbergschnecke im Gras

Weinbergschnecken sind defensiv, sie verletzen oder töten weder Artgenossen noch  andere Lebewesen. Genau wie die kleineren Schnirkelschnecken richten sie im Garten keinen nennenswerten Schaden an. Es sind die in Massen auftretenden, besonders gefräßigen, Nacktschnecken, die über Nacht ganze Beete verspeisen können und damit die Vernichtung aller Schnecken im Garten heraufbeschwören.

Nacktschnecke auf der Straße

Schneckenkorn ist schädlich für das Ökosystem im Garten

Viele Gartenbesitzer ziehen bald wieder in den Kampf gegen die ungeliebten Gäste im Gemüsebeet und die beliebteste Waffe ist Gift. Dabei ist längst nicht jeder Schleimer im Garten schädlich.  Jede Schnecke, ob sie nun auf den ersten Blick nützlich erscheint oder nicht, hat einen wichtigen Platz in einem funktionierenden Ökosystem. Wird diese Lebensgemeinschaft gestört, endet es oft damit, dass die gefräßigen Nacktschnecken Überhand nehmen. Schneckenkorn löst dieses Problem nicht. Ganz im Gegenteil, es schafft neue!  Das Gift tötet nicht nur wahllos alle Schnecken sondern stellt auch eine Gefahr für Igel, Vögel, Haustiere und nicht zuletzt, Kleinkinder dar.

Haben sich neben den Weinbergschnecken doch einmal zu viele „böse Schleimer“ im Gemüsebeet eingenistet, dann gibt es eine Umwelt- und tierfreundliche Alternative zum Schneckenkorn. Einfach Apfelschalen und anderen Biomüll neben das Beet legen und darüber einen Karton. Schnecken lieben es dunkel und sie lieben Apfelfruchtfleisch. Sie sammeln sich unter dem Brett und können dann bequem umgesiedelt werden.

Weinbergschnecke mit einem kaputtem Haus

Friedlich, nützlich und anmutig. Weinbergschnecken

Über Bettina Marie Schneider

(c) privat / Bettina Marie Schneider

Die ehemalige Flugbegleiterin ist 55 Jahre alt und konnte sich durch ihren Beruf ein Bild über die Lebensbedingungen von Tieren in der Welt machen. Viel Leid und Elend ist ihr dabei begegnet. Heute schreibt die engagierte Tierschützerin in ihrem eigenen Blog „Gutes-Karma-to-go“ über die facettenreichen Themen des Lebens. Darüber hinaus bloggt sie für die Huffington Post und beim Schweizer Magazin 50+.

Doch sie tut noch mehr, sie packt an und hilft syrischen Flüchtlingen, ihren Familien und ihren Tieren. Mit dem von ihr gegründeten Verein: “Frieden für Pfoten – Peace4Paws“ hilft sie, wo immer es möglich ist – Danke Bettina!

Sie möchten nichts mehr von PETA50Plus verpassen? Dann werden Sie unser Fan auf Facebook! Einfach hier klicken: Facebook.com/peta50plus/

Sie möchten alles Wichtige über Tiere und unsere Arbeit durch unseren “Tierischen-Rundbrief” erfahren? Dann melden Sie sich jetzt kostenfrei an und erhalten Sie monatlich unseren Newsletter: Hier klicken

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen