Für Tierfreunde im besten Alter

Putenproduzent Heidemark unterliegt vor Gericht

PETA lobt Landkreis Schwäbisch-Hall und Gerichte für deutliches Urteil. Mit diesem neuen Stand der Dinge muss Heidemark sein Handeln im Bezug auf „Schlachtabfälle“ in Zukunft ändern.

 Sicherheit vor wirtschaftliche Interessen: Der Putenproduzent Heidemark hat einen jahrelangen Rechtsstreit mit dem Landkreis Schwäbisch-Hall verloren. Seit 2011 stritten die beiden Parteien über die Frage der Eingruppierung tierischer Nebenprodukte. In seinem Schlachthof in Rot am See hatte Heidemark versucht, die Fleischuntersuchung durch amtliche Fachassistenten bei der Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung auszusparen. Eine Maßnahme mit erheblichen wirtschaftlichen Folgen, denn während Abfälle der „Kategorie 2“ in der Regel entsorgt werden müssen, können Nebenprodukte der „Kategorie 3“ unter anderem für die Tierfutterproduktion weiterverkauft werden. Heidemark unterlag nun in beiden Instanzen vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart und dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg – bei einem Streitwert von jeweils 50.000 Euro. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. begrüßt das deutliche Urteil und bedankt sich beim Landkreis Schwäbisch-Hall und den zuständigen Gerichten für die Schließung dieser erheblichen Sicherheitslücke.

„Das Landratsamt Schwäbisch Hall und die Verwaltungsgerichte haben den offensichtlichen Tricksereien des Heidemark-Konzerns in der Einordung von Fleischnebenprodukten einen klaren Riegel vorgeschoben“, kommentiert PETA-Agrarwissenschaftler Dr. Edmund Haferbeck die aktuelle Rechtsprechung. „Es ist mehr als begrüßenswert, dass der Putenproduzent daran gescheitert ist, die Schutzlücke zum Nachteil von Mensch und Tier zu etablieren.“

Heidemark versuchte unter anderem, eine Charge Puten aus Niedersachsen über den Schlachthof Rot am See schlachten und vermarkten zu lassen, obwohl die Fleischuntersuchung eine erhebliche Keimbelastung ergab. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg begründet das Urteil wie folgt:

„Soweit die Klägerin (Heidemark-Velisco, Anm. d. Verf.) die ‚Gefährlichkeit‘ einer Einstufung in die Kategorie 3 mit dem Hinweis abzuschwächen sucht, dieses Material werde lediglich zu Hunde- und Katzenfutter verwertet und gelange nicht in die Lebensmittelkette, nimmt sie den nicht allein auf die menschliche Gesundheit abzielenden Verordnungszweck nicht hinreichend in den Blick.“

Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart v. 15.3.2012, Az.: 4 K 3474/11

Urteil des VGH Baden-Württemberg v. 16.12.2013, Az.: 9 S 882/12

Weitere Informationen: Hier klicken

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen