Für Tierfreunde im besten Alter

Protest! Angorawolle bei Galeria-Kaufhof

Protest! Angorawolle bei Galeria-Kaufhof

Angorawolle bei Galeria Kaufhof: PETA50Plus übt scharfe Kritik an demHandelsunternehmen und ruft Kunden zu Protest gegen Tierleid auf.

Schockierende Kaninchenqual auf „artgerechten“ Farmen in China

Protest! Angorawolle bei Galeria-Kaufhof – Das Geschäft mit dem Tierleid geht weiter: Obwohl bereits über 100 internationale Unternehmen und Designer Angorawolle wegen Tierquälerei ausgelistet haben, verkauft die Warenhauskette Galeria Kaufhof weiterhin Socken und Unterwäsche mit Angorawolle. Undercover-Ermittlungen von PETA Asia deckten erstmals den Lebendrupf, die brutale Schur sowie die katastrophalen Haltungsbedingungen von Kaninchen in China auf.

Trotz Verhandlungen mit PETA hat Galeria Kaufhof bisher keinen kompletten Verkaufsstopp für Angorabekleidung verhängt – obwohl die PETA-Veröffentlichungen auch systematische Tierquälerei auf angeblich „zertifizierten“ Angorafarmen enthüllten. Galeria Kaufhof versucht sich mit Verweisen auf das Label Caregora seiner Lieferanten von Tierquälereien freizusprechen. Das Unternehmen veröffentlichte allerdings weder Bilder noch Kontrollberichte von seinen Zulieferfarmen.

Die Tierrechtsorganisation appelliert nun an alle tierliebenden Menschen und Kunden des Unternehmens, sich schriftlich und per Online-Petition an die Geschäftsführung der Galeria Kaufhof GmbH zu wenden und gegen das Leid der Kaninchen zu protestieren.

Der Experte zum Thema

„Die überzüchteten Angorakaninchen werden weltweit in winzige Käfigbatterien gesperrt und alle drei Monate auf Streckbänken für die Schur gefesselt – viele Tiere sterben an Herz-Kreislauf-Problemen“, kritisiert Frank Schmidt, Fachreferent für Tiere in der Bekleidungsindustrie bei PETA Deutschland e.V. „Galeria Kaufhof handelt inkonsequent: Bei seinen Eigenmarken verwendet das Unternehmen kein Angora mehr, erlaubt es aber noch bei Drittmarken. Wir fordern die Geschäftsführung zu einem vollständigen und unbefristeten Ausstieg aus dem Handel mit Angorawolle auf.“

PETA deckt Tier-Folter auf Kaninchenfarmen auf

PETA Asia besuchte fünf weitere Angorafarmen in verschiedenen Regionen Chinas, die von unabhängigen Kontrolleuren vorher als „artgerecht“ eingestuft wurden. Dabei entdeckten die Ermittler schockierendes Leid, systematische Vernachlässigung und tödliche Tierquälerei. Im Gegensatz zu den standardmäßigen Farminspektionen waren diese Untersuchungen durchweg unangekündigt. Die Kaninchen wurden an ihren empfindlichen Ohren aus den Drahtkäfigen gezogen und die Arbeiter traten auf ihre Ohren, um die Tiere zu fixieren und gewaltsam zu scheren. Kaninchen, die sogar lebendig gerupft wurden, lagen danach völlig apathisch in ihren winzigen Zellen. In vielen Fällen erhielten die schmerzempfindlichen Tiere keine Behandlung bei schweren und chronischen Infektionen, wunden Stellen, Atembeschwerden, Mangelernährung, Blindheit oder neurologischen Schäden.

Die Kontrolle von PETA Asia bewies so das Scheitern der Auditsysteme, auf die so viele internationale Unternehmen und Angorahändler vertrauen. China – ein Land, in dem bisher kein nationales Tierschutzgesetz existiert – liefert nach Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) fast 90 Prozent der weltweit verwendeten Angorawolle. Als Alternativen für Angorawolle bieten sich Viskosefasern, wie Tencel und Modal oder moderne Textilfasern aus Polyacryl, Sojaseide, Baumwollflanell oder Polyester an.

Was Sie tun können

Wir bitten Sie: Kaufen Sie niemals Produkte, in denen Angorawolle enthalten ist!  Das „Kuschelgefühl“ ist das unermessliche Tierleid nicht wert! Denken Sie daran, wie weh es tut, wenn man ausversehen ein Haar ausgerissen bekommt. Stellen Sie sich vor, wie sich das am ganzen Körper anfühlt…

Die Bilder der Recherche zeigen wir Ihnen an dieser Stelle nicht. Wer sehen möchte, was PETA Asia aufgedeckt hat und warum Galerie-Kaufhof handeln muss, der kann dies hier sehen: PETA.de/kaufhof-angora

Helfen Sie uns, Druck auf das Unternehmen auszuüben und unterzeichnen Sie bitte unsere Petition.

PETITION JETZT ONLINE UNTERZEICHNEN - HIER KLICKEN

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen