Für Tierfreunde im besten Alter

Neues PETA-Video über Tierquälerei bei Circus Krone

Neues PETA-Video über Tierquälerei bei Circus Krone

Tiere gehören nicht in einen Zirkus, Tiere aus der Wildniss schon gar nicht! PETA wendet sich mit einem neuen Video an den Gemeinderat in Villingen-Schwenningen, denn hier möchte Circus Krone demnächst gastieren…

Leid in der Manege: In Kürze gastiert Circus Krone mit Wildtieren in Villingen-Schwenningen. Jetzt hat die Tierrechtsorganisation PETA den Fraktionen des Gemeinderates ein neues Video über zahlreiche Tierquälereien in Deutschlands größtem Zirkusbetrieb zukommen lassen. Die Aufnahmen zeigen Elefanten, Pferde und Löwen, die aufgrund der mangelhaften Haltungsbedingungen unter teils schweren Verhaltensstörungen, sogenannten Stereotypien, leiden. Das Video gibt außerdem einen Einblick in den gewaltvollen Umgang mit vielen Tieren: Die Elefanten werden die meiste Zeit ihres Lebens an zwei Beinen angekettet und mit dem Elefantenhaken – ein Stock mit einem spitzen Metallhaken – gequält, damit sie gehorchen. Es ist deutlich zu sehen und zu hören, wie die Raubkatzen Peitsche und Stock fürchten müssen, wenn sie die eintönigen Tricks in der Manege verweigern. PETA appelliert an die Kommunalpolitiker, ein Zeichen für den Tierschutz zu setzen und der Tierquälerei mit Wildtieren im Zirkus in Villingen-Schwenningen einen Riegel vorzuschieben.

Der Experte zum Thema

„Das Leiden der Tiere im Zirkus muss endlich ein Ende haben“, so Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA. „Tradition rechtfertigt keine Tierquälerei.“

Politik und Menschen über Wildtiere im Zirkus
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte tierfreundlichen Städten im April 2016 den Rücken gestärkt und anlässlich der Klage eines Zirkusbetriebs ausdrücklich betont, dass die Kommunen die volle Entscheidungshoheit darüber haben, an welche Schaustellerunternehmen sie ihre Flächen vermieten [1]. Ein vorangegangenes Urteil des Verwaltungsgerichts München über die Zulässigkeit eines kommunalen Wildtierverbots für Zirkusbetriebe in der Stadt Erding ist somit rechtskräftig [2]. In Deutschland haben bereits über 50 Städte – darunter Köln, Düsseldorf, Erlangen, Schwerin und Heilbronn – ein Zirkuswildtierverbot auf eigenen Flächen beschlossen. Neben dem Bundesrat unterstützen auch die Bundestierärztekammer sowie die Mehrheit der deutschen Bevölkerung die Forderung nach einem Wildtierverbot: Einer repräsentativen forsa-Umfrage zufolge finden 82 Prozent der Deutschen, dass Wildtiere nicht artgerecht im Zirkus gehalten werden können.

Das Video
Gutachter stellt Missstände bei Circus Krone fest

Mehrere Veterinärbehörden, Staatsanwaltschaften und behördliche Gutachter stellten bei Circus Krone in den vergangenen Jahren wiederholt gravierende Missstände bei der Tierhaltung fest, die die Tierrechtsorganisation im Wortlaut auf ihrer Internetseite veröffentlicht hat. Darin ist beispielsweise von „erheblichen Leiden“ der Pferde die Rede, bei den Elefanten wurden „deutliche Haltungsmängel und Verhaltensstörungen“ sowie „degenerative Veränderungen“ des Bewegungsapparats nachgewiesen.

Das fordert PETA für die Tiere

PETA fordert ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus, denn die Unterbringung in kleinen Gehegen, die ständigen Transporte sowie die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur führen zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und oftmals zu einem frühen Tod.

Was Sie tun können

Bitte besuchen Sie keinen Zirkus mit Tieren! Dies ist keine Unterhaltung und Kinder lernen hier nichts über Tiere. Der Konsument kann Einfluss nehmen: Wenn niemand mehr Eintrittskarten für solche Shows kauft, wird sich das Angebot verändern!

[1] Kveton, P. (2016): Zirkus zieht Klage zurück. Kommunen dürfen weiter Verbote für Wildtiere erlassen. In: Bayerischer Rundfunk. http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/wildtierverbot-zirkus-klage-erding-100.html (11.05.2016).
[2] VG München, Az. M7K 13.2449.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen