Für Tierfreunde im besten Alter

LOGOCOS Naturkosmetik: Rückzug aus chinesischem Markt

LOGOCOS Naturkosmetik: Rückzug aus chinesischem Markt

Tierrechtsorganisation PETA begrüßt richtungsweisenden Schritt.

 

Kein Tier muss für LOGOCOS-Produkte leiden. Foto: (c) frei

Kein Tier muss für LOGOCOS-Produkte leiden. Foto: (c) frei

Die LOGOCOS Naturkosmetik AG wird sich mit all ihren Marken – z.B. Logona & Sante – aus dem chinesischen Markt zurückzuziehen und schon zum 1. Dezember 2013 keine Waren mehr nach China liefern.

Das Unternehmen zieht damit Konsequenzen aus der unbeweglichen Haltung der chinesischen Behörden in Sachen Tierschutz. Nachdem Inhaber und Geschäftsführender Vorstand Ulrich Grieshaber Kenntnis davon erlangte, dass zur Registrierung von Kosmetikprodukten in China trotz anderslautender Äußerungen Tierversuche verlangt werden, hat LOGOCOS umgehend reagiert. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. begrüßt den richtungsweisenden Vorstoß und arbeitet ab sofort in Kooperation mit LOGOCOS daran, auch Mitbewerber zum Rückzug aus China zu bewegen, um gemeinsam politischen Einfluss zu nehmen.

„Uns ist bewusst, dass sich LOGOCOS für die Tierrechte aus einem bedeutenden Markt zurückzieht. Aber gerade das zeigt, wie authentisch das Unternehmen hinter seinen Werten steht. Darüber hinaus verbindet uns die Tatsache, dass nahezu alle natürlichen Kosmetikprodukte von LOGONA, SANTE, Heliotrop und Fitne bio-vegan sind. Aus meiner Sicht könnten die Bedingungen für einen strategischen Schulterschluss zwischen LOGOCOS und PETA nicht idealer sein“, so Harald Ullmann, zweiter Vorsitzender von PETA Deutschland e.V.

Wollen Kosmetikhersteller in den chinesischen Markt expandieren, sind sie laut landeseigener Gesetzeslage gezwungen, ihre Produkte tierexperimentellen Tests zu unterziehen – das gilt auch für Anbieter, die aus unternehmensphilosophischer Sicht Tierversuche ablehnen. Aktuell deuten sich in der Debatte vage Fortschritte an. Die chinesische Lebens- und Arzneimittelbehörde denkt über eine Lockerung der bislang strengen Auflagen nach. Ab Mitte 2014 sollen für in China hergestellte Produkte wie Shampoos, Hautpflegeprodukte oder Parfüms keine Tierversuche mehr zwingend vorgeschrieben werden. Unternehmen, die den chinesischen Markt verlassen, helfen, den Druck auf die Behörden zu verschärfen.

Weitere Informationen zum Thema Tierversuche:

 

StopTierversuche.de

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen