Für Tierfreunde im besten Alter

Fischen tut weh: PETAs gute Gründe, Fische leben zu lassen

Fischgerichte gelten landläufig als gesunde Nahrungsmittel, und der Freitag ist in Deutschland der klassische „Fischtag“. Doch mittlerweile ist über Fische viel Interessantes bekannt geworden. PETA hat die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

 

Fische sollen leben. Foto: (c) Jakob-Ehrhardt_pixelio.de

Fische sollen leben. Foto: (c) Jakob-Ehrhardt_pixelio.de

Fische empfinden Schmerzen

Fische sind Lebewesen, die Schmerzen fühlen. Sie leiden in Fischzuchten und wenn sie geangelt werden. Zwar können Fische – im Gegensatz zu Säugetieren nicht schreien –, aber das Verhalten der Tiere weist eindeutig auf ihre Gefühle hin. Fische in Netzen und am Haken zappeln und zucken, sie kämpfen um ihr Leben. Wenn Fische beim Angeln aus dem Wasser gezogen werden, können sie nicht mehr atmen und ersticken qualvoll. Wer dann noch einen Haken durch die Lippe gebohrt bekommt, der hat schlimme Lebensmomente und stirbt langsam.

 

Fischfleisch ist häufig hochgradig  schadstoffbelastet

Darüber hinaus ist Fisch nicht so gesund, wie allgemein angenommen wird. Im Fleisch von Fischen und Schalentieren können sich extrem hohe Konzentrationen von Giftstoffen ansammeln. Ursache ist die zunehmende Verschmutzung der Gewässer und Weltmeere. Die Schadstoffbelastung im Fleisch eines Fisches kann bis zu 9 Millionen Mal höher sein, als die Giftstoffbelastung des Wassers, in dem dieser Fisch lebte. Zu den gesundheitsschädlichen Stoffen zählen beispielsweise PCB, Dioxin, Quecksilber, Blei und Arsen. Sie können Gesundheitsprobleme wie Nierenschäden, Entwicklungsstörungen und Krebs hervorrufen, die häufig tödlich enden.

Insbesondere PCB stellt für Menschen mit Kinderwunsch eine große Gefahr dar: „Polychlorierte Biphenyle“ sind halogenierte Kohlenwasserstoffe und entstehen aus dem Grundstoff Biphenyl durch Einbau von Chlor. Es sind – kurz gesagt – giftige chemische Chlorverbindungen. Während die Verbreitung von PCB über Wasser und die Atmosphäre erfolgt, nehmen die Menschen PCB in erster Linie über tierische Nahrungsmittel auf. In tierischen Fetten reichern sich vor allem PCBs mit einem höheren Chlor-Gehalt an, die am Ende der Nahrungskette schließlich beim Menschen landen. PCBs können hormonelle Auswirkungen auf den Körper haben und die Ursache für Unfruchtbarkeit bei Männern oder die Schädigung des ungeborenen Lebens bei Frauen sein!

Omega-3-Fettsäuren für ein gesundes Herz

Wenn es in der Ernährung um das Thema Fisch geht, werden zumeist die für den Körper wichtigen Omega-3-Fettsäuren angeführt, da sie bei der Bekämpfung und Vorsorge von Herzkrankheiten wichtig sein sollen. Unsere PETA-Ernährungsexpertin und Ökotrophologin Sabine Weick sagt hierzu: „Die wichtigen Omega-3-Fettsäuren sind auch in Leinöl und grünem Blattgemüse enthalten. Auf den Verzehr von Fisch kann mit gutem Gewissen verzichtet werden.“

Fisch mit veganem „V“ – unsere PETA-Rezepte

Damit der Freitag auch weiterhin ein leckerer Tag im Rahmen der klassischen und traditionellen Küche bleiben kann, hat PETA traumhafte, vegane „Vischgerichte“ kreiert. Sie schmecken ausgezeichnet, sind gesund – und kein Fisch musste dafür leiden.

Probieren Sie es aus!

Wenn Sie selbst neue vegane Vischgerichte kreieren, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese zusenden. Wir erweitern gerne unsere Rezepte-Vielfalt. Senden Sie uns eine Mail an info@peta.de unter dem Stichwort „Veganes Fischgericht“. Wir freuen uns auf Sie.

 

Die veganen „Vischgerichte“ von PETA finden Sie hier:

http://www.peta.de/web/vischrezepte.986.html

 

Alle Informationen über Fische und einen fundierten Einblick in die Themen Fischzucht, Sportfischerei, kommerziellen Fischfang und vieles mehr finden Sie hier:

www.fischen-tut-weh.de

 

Hier finden Sie aktuelle Studien über Fische:

www.spiegel.de/spiegel/a-749108.html

www.sciencev1.orf.at/science/news/74545

www.rp-online.de/wissen/leben/fische-fuehlen-schmerz-und-stress-1.2288508

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen