Für Tierfreunde im besten Alter

Elefantendame Baby tötet Rentner

Elefantendame Baby tötet Rentner

Elefantendame Benjamin „Baby“ tötet Mann in Buchen: PETA sieht erhebliche Schuld bei Behörden und Regierung, Strafanzeigen wegen fahrlässiger Tötung sind angekündigt.

Elefantendame Baby tötet Rentner: Die afrikanische Elefantendame Benjamin (Baby) ist bei dem im baden-württembergischen Buchen gastierenden Circus Luna ausgebrochen und hat einen 65-jährigen Mann tödlich verletzt. PETA warnt seit Jahren vor einem solchen Unglück, denn Benjamin hat bereits bei drei Unfällen insgesamt vier Menschen teilweise schwer verletzt. Die Tierrechtsorganisation hatte sich wegen der Gefährlichkeit des Tieres bereits an das Innenministerium, das Umweltministerium, die Regierungspräsidien und an zahlreiche Veterinärbehörden in Baden-Württemberg gewandt mit der Aufforderung, die etwa 32 Jahre alte Benjamin aus dem Zirkus zu nehmen. PETA sieht daher neben den Zirkusverantwortlichen auch bei den handlungsunwilligen Behörden eine erhebliche Schuld an diesem erneuten Unglück und wird Strafanzeigen wegen fahrlässiger Tötung gegen Behörden und Zirkusverantwortliche erstatten. PETA fordert die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf, ihre Blockadehaltung gegen das bereits 2003 sowie 2011 vom Bundesrat geforderte Wildtierverbot im Zirkus zu beenden.

Der Experte zum Thema

„Elefanten und andere Wildtiere werden im Zirkus gequält und misshandelt – das macht sie zu tickenden Zeitbomben. Die Bundesregierung muss ihre zirkusfreundliche Klientelpolitik endlich beenden, um die Bevölkerung vor solchen tragischen Vorfällen zu schützen.“, so Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA Deutschland e.V.

Circus Luna nahm Gefahr schon lange in Kauf
Elefanten gehören in die Freiheit. Foto: (c) PETA

Elefanten gehören in die Freiheit. Foto: (c) PETA

Circus Luna steht schon lange in der Kritik von PETA. Die Bären und die Elefantendame Benjamin sind nach Auffassung der Tierrechtsorganisation durch jahrelange tierquälerische Haltung im Zirkus unberechenbar geworden. In der Folge wurden bereits mehrere Menschen durch Übergriffe der Elefantendame zum Teil schwer verletzt. 2012 erlitt ein 12-jähriger Junge in Burladingen durch einen Rüsselschlag einen Kieferbruch. 2010 verlor ein Familienvater nach einer Attacke in Leutkirch eine Niere, sein Sohn wurde ebenfalls schwer verletzt. Auch der renommierte Elefantenexperte Dr. Fred Kurt warnt: „Jeder Kontakt zwischen dem Tier [Benjamin] und einem Besucher kann in einer weiteren Tragödie enden.“

Wissenswertes über Elefanten

In der Natur lebt ein Elefant durchschnittlich 54 Jahre, in denen die Tiere große Reviere besiedeln und bis zu 80 Kilometer am Tag wandern. In Gefangenschaft können die äußerst sozialen und intelligenten Wildtiere ihrem Bewegungsdrang nicht nachkommen und leiden unter Langeweile und Frustration, die ihren Alltag prägen. Viele Elefanten entwickeln in Verhaltensstörungen, beispielsweise das monotone Hin- und Herschaukeln (Weben) oder Krankheiten wie Tuberkulose, Herpes, Fußerkrankungen und Übergewicht.

Elefanten sind die gefährlichsten Wildtiere im Zirkus. Anders als oft angenommen, sind sie nicht plump und behäbig. Sie sind flink und binnen weniger Sekunden schlägt bei einem Angriff die Rüsselspitze mit 100km/Stunde gegen das Opfer. Ein Elefant sieht sein Opfer bei einem Angriff von der Seite an, sodass der Angriff für den Laien überraschend kommt.

PETAs Forderungen für die Rechte der Tiere

PETA fordert ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus, denn die Unterbringung in kleinen Gehegen, die ständigen Transporte sowie die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur führen zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und oftmals zu einem frühen Tod. Bezüglich exotischer Wildtierarten wie Elefanten, Tiger oder Affen spricht sich auch die Bundestierärztekammer sowie der Bundesrat für ein Verbot aus, ebenso wie die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. Einer aktuellen repräsentativen FORSA-Umfrage vom Mai 2014 zufolge vertreten 82 % der Deutschen die Auffassung, dass Wildtiere nicht artgerecht im Zirkus gehalten werden können. 18 europäische Länder wie beispielsweise Belgien, Österreich und Griechenland haben bereits bestimmte oder alle Tierarten im Zirkus verboten. PETA übt in dem Zusammenhang scharfe Kritik an der CDU/CSU-Fraktion, die als einzige Partei im Bundestag ihre Zustimmung zu einem Wildtierverbot verweigert.

Was Sie tun können

Bitte besuchen Sie mit Ihnen anvertrauten Kindern, Familie und Freunden keinen Zirkus, in dem Wildtiere vorgeführt werden. Zeigen Sie Empathie mit den Tieren und ziehen Sie tolle Shows ohne Tiere vor. Wenn niemand mehr Tickets für Zirkusse mit Tieren kauft, muss eines Tages kein Lebewesen der Freiheit mehr für die Unterhaltung der Menschen leiden.

Unterstützten Sie die Arbeit von PETA und unterzeichnen Sie bitte jetzt unsere Petition für ein Wildtierverbot in Zirkussen. Wir danken Ihnen im Namen der Tiere.

Petition JETZT unterschreiben - hier klicken!

 

Sie möchten alles Wichtige über Tiere und unsere Arbeit durch unseren “Tierischen-Rundbrief” erfahren? Dann melden Sie sich jetzt kostenfrei an und erhalten Sie monatlich unseren Newsletter: Hier klicken

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen