Für Tierfreunde im besten Alter

Duisburg: Kaninchenfamilie ausgesetzt

Duisburg: Kaninchenfamilie ausgesetzt

Kaninchenfamilie ausgesetzt im Sperrmüll bei eisigen Temperaturen – PETA bietet 500 Euro Belohnung für Hinweise

Duisburg: Kaninchenfamilie ausgesetzt. Am Donnerstag gegen 20 Uhr entdeckte eine Duisburgerin in Hochemmerich eine ausgesetzte Kaninchenmutter und ihre beiden Babys. Die Tiere befanden sich in einer Transportbox auf einem Sperrmüllhaufen in der Ottostraße. Die verängstigten und unterkühlten Kaninchen hatten weder Einstreu noch Kälteschutz in dem Behälter.

Mittlerweile hat sich die Tierfamilie erholt und befindet sich laut Polizeipressemeldung auf einer Pflegestelle. Das Kriminalkommissariat 35 sucht Zeugen und nimmt unter der Telefonnummer 0203 2800 Hinweise auf den Täter, der die Tiere auf dem Sperrmüll „entsorgt“ hat, entgegen. Möglicherweise waren mehrere Personen an der Tat beteiligt. Um die Suche nach dem oder den Tierquäler/n zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des oder der Täter/s führen. Zeugen, die Informationen beisteuern können oder wissen, woher die Kaninchen stammen, haben ebenfalls die Möglichkeit, sich telefonisch unter 01520 7373341 oder per E-Mail an PETA zu wenden – auch anonym.

Die Expertin zum Thema

„Bitte helfen Sie mit, diese herzlose Tat aufzuklären“, so Judith Pein im Namen von PETA Deutschland e.V. „Die Kaninchen wären qualvoll gestorben, wenn sie niemand zufällig entdeckt hätte.“

Das sagt das Gesetz

Die Tierrechtsorganisation macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut § 3 des Tierschutzgesetzes verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach § 17 Tierschutzgesetz erfüllt. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Auch für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung von Tieren sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung greifen gleiche Gesetze.

Tiere sind keine Spielsachen!

Leider entscheiden sich viele Menschen gedankenlos für die Aufnahme tierischer Mitbewohner – ohne die damit einhergehende Verantwortung richtig einzuschätzen. Insbesondere Kaninchen, Hamster und Meerschweinchen werden oft als pflegeleichte, anspruchslose Tiere und „Spielgefährten“ für Kinder angeschafft – für die kleinen Tiere eine folgenschwere Fehleinschätzung. Sie eignen sich keinesfalls als Schmusetiere. Handelsübliche Käfige sind in der Regel zu klein und bieten den bewegungsfreudigen Vierbeinern in keinster Weise ein tiergerechtes Leben.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Weitere Informationen

PETA50plus.de/tiere-sind-keine-sachen/
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Heimtierschutzgesetz

PETA.de/Kaninchenleid
PETA.de/ZeugeVonGrausamkeit

 

Fotohinweis: Die gezeigten Kaninchen sind nicht die ausgesetzten Tiere aus Duisburg. Das Bild ist exemplarisch.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen