Für Tierfreunde im besten Alter

Deshalb fordert der Bauernverband eine Schweinefleischpreiserhöhung

Deshalb fordert der Bauernverband eine Schweinefleischpreiserhöhung

Die am höchsten durch die EU sowie die Bundes- und Landesregierungen subventionierte Wirtschaftsbranche ist der tierproduzierende agrarindustrielle Komplex. Trotzdem fordert der Bauernverband nun eine Verdopplung der Schweinefleischpreise, weil Ferkel ab 2019 nicht mehr betäubungslos kastriert werden dürfen.

Zur Schweinefleischpreiserhöhung ein Kommentar unseres Experten Dr. sc. agr. Edmund Haferbeck

„Die Schweineproduzenten quälen seit Jahrzehnten systematisch jährlich ca. 60 Millionen Schweine (ohne Zuchttiere) schon durch die meist vor Dreck strotzende und extrem enge Haltungsform dieser Qualzuchtrassen. Ohne Betäubung kastrieren sie Ferkel und schneiden ihnen die Ringelschwänze ab sowie die Zähne kurz. Dieser, einer Zivilgesellschaft unwürdigen Form der Tierhaltung, soll nun noch eine weitere Steigerung der Tierquälerei hinzugefügt werden: Die Betäubung zur Ferkelkastration sollen die Tierquäler, also die Schweinehalter, noch selbst machen dürfen – entgegen massivster Proteste der Tierärzteschaft, der Wissenschaft und der Tierrechtsorganisationen. Und genau dafür soll der Verbraucher auch noch zahlen.

Das ist genau dasselbe Prinzip, nach dem auch wirtschaftskriminelle Branchen wie Teile der Autoindustrie arbeiten: Durch systemimmanenten, vorsätzlichen Betrug an den Abgasvorrichtungen wurden erhebliche ökologische Schäden angerichtet – und Menschen getötet: Und dafür soll der Staat und der Verbraucher jetzt auch noch zahlen – PETA stellt seit Jahren eine völlige Umkehrung des globalen Wertesystems hin zu extremer Ungerechtigkeit und Täterorientiertheit fest.“

Die tatsächlichen Opfer sind die Schweine

Lassen Sie uns nicht vergessen, dass wir hier über Tierbabys reden, die zu Millionen ohne Betäubung kastriert werden. Sie sind die Opfer und die Schweinehalter die Täter.

Schweine sind neugierige und einfühlsame Lebewesen. Sie sind schlauer als Hunde, aber genauso loyal. Keines von ihnen möchte in irgendeiner Form leiden oder sterben.

Falls Sie noch immer Fleisch konsumieren, nehmen Sie gerne diesen Artikel zum Anlass, für wahre Gerechtigkeit zu sorgen und versuchen Sie es ab sofort vegetarisch oder vegan. Damit retten Sie nicht nur Tierleben – Sie schützen zudem die Umwelt und tun etwas Gutes für Ihre eigene Gesundheit.

Tolle Rezepte für den Einstieg finden Sie auf: www.peta50plus.de/themen/rezepte

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen