Für Tierfreunde im besten Alter

Bundestag offenbart massive Tierschutzverstöße im Zirkus

Bundestag offenbart massive Tierschutzverstöße im Zirkus

Grünen-Anfrage im Bundestag offenbart massive Tierschutzverstöße im Zirkus. Verstöße gegen das Tierschutzgesetz bei nahezu jeder zweiten Kontrolle.

Bundestag offenbart massive Tierschutzverstöße im Zirkus: Mitte September stellte die Grünen-Bundestagsfraktion eine kleine Anfrage an die Bundesregierung zum Thema Wildtierverbot in Zirkussen. Die daraufhin Anfang Oktober veröffentlichte Stellungnahme des Bundeslandwirtschaftsministeriums offenbart ein außerordentlich hohes Niveau von Missständen und Tierquälereien in Deutschlands Zirkussen. Demnach stellten Amtsveterinäre bei fast jeder zweiten Kontrolle fest, dass Zirkusbetriebe bei der Tierhaltung gegen behördliche Haltungsanforderungen verstoßen. PETA Deutschland e.V. übt angesichts der immens hohen Anzahl an Tierschutzverstößen scharfe Kritik an der Position der CDU/CSU-Fraktion, die das längst überfällige Verbot von bestimmten Tierarten im Zirkus als einzige Partei im Bundestag blockiert. Die Tierrechtsorganisation fordert die Bundesregierung auf, umgehend ein entsprechendes Gesetz vorzulegen.

Der Experte zum Thema

„Systembedingte Tierquälereien sind in mobilen Zirkusbetrieben an der Tagesordnung“, so Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA Deutschland e.V. „Das neue Zirkuszentralregister hat lediglich dazu geführt, dass Tierquälereien nun elektronisch erfasst werden. Für Abhilfe sorgt das Instrument in keiner Weise.“

Gut zu wissen!

Das Agrarministerium teilte mit, dass im zuletzt erfassten Berichtsjahr 2011 insgesamt 895 amtstierärztliche Kontrollen in Zirkusbetrieben durchgeführt wurden. Dabei stellten die Veterinäre 409 Verstöße gegen die Haltungsanforderungen für Tiere fest. Anfang 2012 waren knapp 330 Zirkusse registriert, wovon 141 Betriebe Wildtiere hielten – darunter 148 Großkatzen, 82 Elefanten, 9 Großbären, 4 Giraffen, 4 Nashörner sowie 3 Flusspferde. Bei dem 2011 in Kraft getretenen sogenannten Zirkuszentralregister handelt es sich um eine elektronische Datenbank, mit der die Veterinärbehörden der Landkreise und Städte tierschutzrelevante Missstände für jeden einzelnen Zirkus zentral abrufen und erfassen können.

PETA fordert ein Verbot für Wildtiere im Zirkus

PETA fordert ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus, da die Unterbringung in kleinen Gehegen, die ständigen Transporte sowie die von Gewalt und Zwang geprägte Dressur zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und oftmals zu einem frühen Tod führen. Bezüglich exotischer Wildtierarten wie Elefanten, Tiger oder Affen spricht sich auch die Bundestierärztekammer sowie der Bundesrat für ein Verbot aus, ebenso wie die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. Einer aktuellen repräsentativen FORSA-Umfrage vom Mai 2014 zufolge vertreten 82 % der Deutschen die Auffassung, dass Wildtiere im Zirkus nicht artgerecht gehalten werden können. 17 europäische Länder wie beispielsweise Belgien, Österreich und Griechenland haben bereits bestimmte oder alle Tierarten im Zirkus verboten. Im August 2014 überreichte PETA der Bundesregierung über 620.000 Unterschriften für ein Wildtierverbot, die innerhalb eines Jahres im Rahmen einer Kampagne gesammelt wurden.

Was Sie tun können

Bitte besuchen Sie keinen Zirkus – auch nicht mit Kindern. Jeder Zirkus Besucher unterstützt mit dem Kauf seiner Eintrittskarte das Leiden der Tiere. Kinder lernen an diesem Ort nichts über Tiere und der gezeigte Umgang mit den Tieren ist nicht empathisch. Denn kein Tiger springt freiwillig durch einen Feuerreifen…

Weitere Informationen

PETA.de/Wildtierdressur

PETA.de/Zirkus

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen