Für Tierfreunde im besten Alter

Brennnessel-Wiesen für Schmetterlinge: Zarte Schönheiten erfreuen den Gärtner

Schmetterlinge erfreuen das Herz und bezaubern die Menschen. Sie sind leuchtend bunt oder anmutig zart. Ihren leichten Flügelschlag zu bestaunen, macht Freude. Doch mehr und mehr Schmetterlingsarten sind vom Aussterben bedroht. Durch den Klimawandel und die zunehmende Zerstörung des Ökosystems in unserer Natur haben es viele Schmetterlinge schwer, einen Lebensraum zu finden und sich zu vermehren.

Landkärtchen-Raupe an der Unterseite eines Brennnesselblattes. Foto: original_R_K_B_by_Angelika-Koch-Schmid_pixelio.de.

Landkärtchen-Raupe an der Unterseite eines Brennnesselblattes. Foto: original_R_K_B_by_Angelika-Koch-Schmid_pixelio.de.

Brennnesseln – Heimat der Schmetterlinge

Für rund 50 Schmetterlingsarten im Raupenstadium sind Brennnesseln eine Futterpflanze, auf die sie angewiesen sind. Wer also in seinem Garten einen Teil der Fläche als wilde Brennnesselwiese stehen lässt, der ist ein Freund dieser bezaubernden Flügelwesen. So kann der Gärtner der Natur einen kleinen Lebensraum zurückgeben und sich selbst an den Faltern erfreuen. Vor allem die Arten „Kleiner Fuchs“, „Tagpfauenauge“ und „Landkärtchen“  sind auf Brennnesseln angewiesen und können ihre Eier nur hier ablegen.

Schmetterlinge und ihre Raupen brauchen Wildwiesen als Lebensraum: Sie leben vom Blütennektar und später im  Jahr auch von Fallobst. Die Raupen, die sich ausschließlich von Brennnesseln ernähren, leben solitär in zusammengesponnenen Blättern.

Einen Teil des Gartens als Wildwiese bereitzustellen, ist eine Freude für das Auge. Hier finden sich nicht nur Schmetterlinge, sondern nach und nach halten auch schöne Wildblumen Einzug. Von Wanderungen kann man kleine Setzlinge oder Samen mit in den heimischen Garten bringen und so eine vielfältige Wiese ermöglichen. Wer dann noch einen Schmetterlingsflieder pflanzt, der macht die Falter richtig glücklich. Diese Fliedersorte ist ein Magnet für die zarten Wesen und eine wahre Freude für den Gärtner.

Hätten Sie es gewusst?

Weltweit gibt es mehr als 180.000 verschiedene Arten und jährlich werden ca. 700 neue Schmetterlinge entdeckt. Sie leben auf allen Kontinenten, außer der Antarktis. In Deutschland sind ca. 3.700 Falterarten beheimatet.

 

Weitere Informationen zur tierfreundlichen Gartenpflege:

http://www.peta.de/web/mitfuehlende.1708.html

 

Unsere Idee, um Kinder für Schmetterlinge zu begeistern:

http://www.peta.de/web/erlebt_die.3673.html

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen